Neulich im Corona-Impfzentrum oder warum ich dann plötzlich doch geimpft wurde

Um das gleich klarzustellen, ich bin kein Impfgegner und kei...

Neulich im Corona-Impfzentrum oder warum ich dann plötzlich doch geimpft wurde

IMG_5152 Corona-Impfzentrum: Verlaufen unmöglich.
Um das gleich klarzustellen, ich bin kein Impfgegner und kein Coronaleugner, es ist nur einfach so, dass ich keiner der sogenannten Priorisierungsgruppe angehöre. Das hat mir bisher auch nichts ausgemacht, denn Spritzen im allgemeinen waren noch nie eine meiner Vorlieben und wenn es darum geht, auf einen Impftermin zu warten, kann ich sehr geduldig sein. Ich hatte ja auch das gute Gefühl, nicht zu dürfen, selbst, wenn ich wollte.

Die Situation hat sich schlagartig geändert, als überraschenderweise die Hausärzte mit ins Boot geholt wurden und die Priorisierungen langsam aufweichten. Verwandte, Freunde und Kollegen wurden geimpft und ich bekam viele Empfehlungen, so gebe es zum Beispiel in Pinneberg eine Praxis, die jeden impft, man würde gerne den Kontakt für mich herstellen. Manche nutzten die Situation auch für einen Besuch bei ihren Eltern in Süddeutschland, da wollten sie eigentlich schon lange mal wieder hinfahren und außerdem gibt es im Dorf noch freie Impfdosen für alle Mitglieder des Schützenvereins und deren Anhang. Und dem mobile-office ist es ja egal, wo man sich gerade befindet. Andere gingen zur Feierabend Zeit zufällig vor Arztpraxen hin und her um zu schauen, ob es vielleicht noch Reste vom Tage gibt, die kurzfristig an Passanten verimpft werden müssten. Angeblich würde auch der Bubble-Tea Laden in Wandsbek jetzt eine Impfung in anbieten, wahlweise in den Aromen Litchi, Mango oder Hibiscus Lemon. Auch der Kiosk Hasselbrook soll letzte Woche wieder eine große Lieferung Astra Dosen bekommen haben. Und Hanisch hat ja eh alles.

Da ich so langsam unter Zugzwang stand, tat ich das naheliegendste und rief bei meiner Hausärztin an. Dort freute man sich sehr und bot mir Platz 342 auf der Warteliste für einen täglich wechselnden Impfstoff der Saison an. Alternativ könnte ich auch etwas eher einen Platz für einen Impfstoff von den beiden Johnsons bekommen. Auch wenn ich noch keine 60 bin, gehe ich schließlich mit großen Schritten darauf zu. Das klang überzeugend und so konnte ich mich wieder auf meine gemütlich Warteposition begeben.

Eigentlich nur aus Spaß rief ich dann bei der Impfhotline unter 116117 an, weil Hamburg laut Medienberichten die Priorisierung im Impfzentrum aufgehoben hatte. Ich wusste ja, dass man dort eh nicht durchkommt, aber zumindest versucht hätte ich es dann mal, das würde mir ein gutes Gefühl geben. Was soll ich sagen, fast am Frühstück verschluckt hätte ich mich, als ich dort ohne Wartezeit mit einem echten Menschen sprechen musste. Er stellet sich als sehr freundlich und hilfsbereit heraus, bot mir einen Termin für den kommenden Samstag an und versorgte mich geduldig mit allen wichtigen Informationen. Danke, das hab ich jetzt davon…

Ab jetzt ging alles sehr schnell, man könnte fast sagen, schneller als mir lieb war. Es wurde Samstag und aus Hamm ist es ja nicht weit, 11 Minuten von Hammer Kirche bis Messehallen und dann kurzer Fußweg immer den großen Impfzentrum Schildern nach. Vor dem Impfzentrum waren sehr viele Menschen, aber es war keineswegs voll und ich konnte meine komplette Runde durch die Hallen ohne erwähnenswerte Wartezeiten machen. Alles ist bestens ausgeschildert und alle Mitarbeitenden sorgen durch ihre freundliche Aufmerksamkeit für einen reibungslosen Ablauf. Die Impfung selbst ging dann am schnellsten und komplett ohne dass ich was gespürt hätte. Puh. Ich bedankt mich dafür und mein impfender Mensch sagte nur lächelnd, dass er das ja auch nicht zum ersten Mal machen würde. Wir lachten, der wievielte ich wäre, könnte er jetzt allerdings nicht genau sagen. Nach einer 15 minütigen Zwangspause im Beobachtungsraum und einem letzten Checkout konnte ich mich dann wieder auf den Weg an die frische Luft machen. Ich war erleichtert und alles gar nicht so schlimm oder aufwendig.

Das Impfzentrum ist allemal einen kleinen Ausflug wert und auf dem Weg hat man einen schönen Blick auf den Fernsehturm. Ich fragte mich allerdings, warum es dort keine Souvenirs gibt, an einem Ort, wo planungsmäßig alle Hamburger zweimal im Jahr vorbeikommen und erleichtert wieder nach Hause fahren, währen entsprechende T-Shirts, Jacken, Caps und Taschen doch ein Selbstläufer. Einfach "Corona-Impfzentrum Hamburg" im Rundsatz um die kleine tropfende Spritze, die es dort als Symbol ja schon gibt. Oder auch gerne mit dem Zusatz "Ich bin geimpft" oder "Ich hab nichts gerner, als Moderna!" oder "Team Biontech 2021" oder auch immer wieder gerne "Astra, was dagegen?". Zumindest könnte man einen Kleinen Teil der Kosten damit wieder einfahren, da bin ich sicher.

Also wer noch nicht vor Ort war, am besten jetzt 116117 anrufen und einen Termin vereinbaren. Ist ganz einfach, tut nicht weh und rettet die Welt.