Spuren von Oberbaudirektor Fritz Schumacher in Hamm

Caspar-Voght-Straße-38-bis-42-1930

Liebe Hammerinnen und Hammer, liebe Freunde des Stadtteils,

das nächste Geschichtscafé begibt sich auf Spurensuche von Oberbaudirektor Fritz Schumacher, der besonders für Hamburg und darüber hinaus eine herausragende architektonische und städtebauliche Wirkung hatte. Dies lässt sich gerade bei uns in Hamm erkennen, denn zwischen S-Bahn, Güterumgehungsbahn, Horner Weg und Caspar-Voght-Straße befindet sich eines der größten zusammenhängenden Wohngebiete, das 1915 nach den Ideen Schumachers geplant und zwischen 1924 und 1932 erbaut wurde. Der Oberbaudirektor kritisierte den damals vorherrschenden Mangel an Grünanlagen, die übermäßige Geschosszahl sowie die weit ausladenden Hinterflügel im Wohnungsbau, die dunkle und mangelhaft belüftbare Zimmer zur Folge hatten. Seine Forderungen waren daher quer zu lüftende Wohnungen, nur zwei Wohnungen auf einer Etage, Treppe und Toiletten an den Fensterwänden, einen Keller- oder Bodenraum für jede Wohnung sowie einen begehbaren Raum über dem obersten Stockwerk, der Witterungseinflüsse abhält. Neben dem oben genannten Gebiet wird natürlich auch auf die Schule Osterbrook sowie den Rundbau zwischen Steinbeker und Süderstraße eingegangen.

Los geht's am 2. Januar 2018 um 14.30 Uhr in unseren Räumen in der Carl-Petersen-Straße 76, Hofzugang. Der Eintritt beträgt inklusive einem Kuchengedeck 5 €.

Eine schöne Woche wünscht die Stadtteilinitiative Hamm