Hammerbrook im Wandel – Hamburg baut

Hammerbrookstraße

Liebe Hammerinnen und Hammer, liebe Freunde des Stadtteils,

unser Hamm war schon immer, ob vor oder nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges, ein Ort der Vielfalt. Zwischen Kleinbürger und Arbeiterschaft, zwischen Gewerbe- und Parkflächen, zwischen engen Gassen und weiten Alleen spielte sich das bunte Leben ab. Ähnlich war dieses vor dem Krieg in Hammerbrook, doch änderte sich dieses auf einen Schlag mit den Bombenangriffen der Alliierten in der Nacht vom 27. auf den 28. Juli 1943, denn von den vormals 40.000 Einwohnern sollte sich in der Nachkriegszeit bis heute ein Stadtteil entwickeln, der fast ausschließlich Büros, Gewerbe und Industrie und nur noch 4.000 Einwohner (Stand 2016) beheimatet. Doch bei der nicht knapper werdenden Wohnungsnot in Hamburg und der äußerst zentralen Lage Hammerbrooks überrascht es nicht, dass auch hier in der City Süd ein höherer Anteil an Wohnungen angestrebt wird. 

So widmen wir uns bei unserem nächsten Stadtteilrundgang am Sonntag, den 15. Juli den einen oder anderen Neubauten Hammerbrooks, die nicht – wie so oft üblich – Büroräume, sondern Wohnungen beherbergen sollen und dieses insbesondere rund um die Kanäle wie Sonninkanal, Mittelkanal und anderen, die den Stadtteil so eindrucksvoll prägen. Ob sich nun Hamburg allmählich auf ein wohnliches, lebensfreundliches oder gar heimeliges neues Hammerbrook freuen kann, der Frage wollen wir nachgehen. Auf jeden Fall freuen wir uns nun auf die gemeinsame Tour mit Ihnen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme kostet lediglich 5 € pro Person und der Treffpunkt ist U-Bahnhof Hammerbrook, Nordseite beim Mittelkanal um 16 Uhr.

Eine schöne Woche wünscht die Stadtteilinitiative Hamm