Hamm – seit 1256

Hammer Landstraße, 1870 Hammer Landstraße, 1870
Liebe Hammerinnen und Hammer, liebe Freunde des Stadtteils,



die Geschichte unseres Hamms ist alt, sehr alt. Es gibt sogar Vermutungen, dass die legendäre Hammaburg aus dem 8. Jahrhundert nach dem alten Dorf Hamm benannt wurde und da Hamburg selbst seinen Namen von der Hammaburg ableitet, so könnte man kühn behaupten, dass Hamburg selbst eigentlich aus unserem Hamm seinen Namen bekam. Doch faktisch gesehen und urkundlich erwähnt ist Hamm im Jahre 1256 und daraus folgte eine Chronik, die in der Vielfalt ihres Gleichen sucht. Jahrhunderte des Wachstums und der Blüte, der hohen Bedeutung für Hamburg und für ganz Deutschland, aber auch Trauer, Zerstörung und Besatzung musste unser Hamm in der unglaublich erscheinenden Zeit von weit über 750 Jahren erleben. 

Ob Jahrhundert-Fluten, die Hamm erfuhr, ob die Verschonung Hamms im Dreißigjährigen Krieg, ob die Einweihung der Hammer Kirche im Jahre 1693, ob die französische Besatzung in den Jahren 1810 bis 1814, ob die apokalyptischen alliierten Bombenangriffe vom Juli 1943 und noch viele, viele Themen mehr…. Wir von der Stadtteilinitiative Hamm werden uns bei dem nächsten b den Wegpunkten, den Menschen und den Ereignissen widmen, die unser Hamm bis 1943 geprägt haben und dabei viele historische Fotos präsentieren können. Es findet statt am Dienstag, dem 3. Juli um 14.30 Uhr in der Carl-Petersen-Straße 76, Hofzugang. Der Eintritt inklusive Kaffee und Kuchen beträgt 5 €. Wir freuen uns sehr über Ihr Kommen und Ihre Teilnahme an dieser ganz besonderen Veranstaltung zur Geschichte Hamms.
Eine schöne Woche wünscht die Stadtteilinitiative Hamm

Bild: Reiche Hamburger errichteten sich gern Landhäuser in Hamm. Hier das um 1830 erbaute Landhaus Rücker in der Hammer Landstraße.​