Bunkermuseum Hamburg im Wichernsweg

Bunkermuseum-Hamburg

Liebe Hammerinnen und Hammer, liebe Freunde des Stadtteils,

es vergeht kaum eine Woche, in der nicht ein Bunker in der Presse erwähnt wird. Hochaktuell ist der Flak-Bunker am Heiligengeistfeld. Dieser große, graue Klotz, so hat es die Bürgerschaft jetzt beschlossen, wird umgebaut und aufgestockt. Ein Hotel, Sportanlage und Grünflächen sollen durch eine Erhöhung um 20 Meter entstehen. Von diesem seltenen Bunkertyp gibt es noch einen zweiten in Wilhelmsburg. Gewöhnlich wurden oberirdische Bunkerhäuser errichtet – mal quadratisch, mal rechteckig, einige mit einem Durchgang, sodass die Häuser auf dem Hinterhof erreicht werden können. Daneben gibt es die Turmbunker, in unserem Gebiet steht einer am Hasselbrook-Bahnhof. Unter der Erde, manche ragen auch halb oder, was eher selten ist, ganz raus, finden wir Rund- und Röhrenbunker. Ihre Mauern und Decken waren deutlich dünner.

Im norddeutschen Raum gibt es nur einen einzigen begehbaren unterirdischen Bunker mit regelmäßigen Öffnungszeiten und der liegt in Hamm! Immer donnerstags von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr, letzter Einlass 17.15 Uhr, ist das Bunkermuseum Hamburg im Wichernsweg 16 geöffnet. Hier erfahren Sie, mit welchen Ängsten und Nöten Eltern, Großeltern oder andere Verwandte ungezählte Stunden während des Zweiten Weltkriegs tief unter der Erde verbringen mussten. Ein besonderer Tipp sind die sehr beliebten Führungen „Bunker im Dunkeln". Am Freitag, dem 21. Juli um 18 Uhr werden die Besucher gebeten, Taschenlampen mitzubringen. Ein paar Plätze sind noch frei. Karten zu 8 € erhalten Sie über unsere Homepage www.hh-hamm.de oder unter 040 18 15 14 93. Gruppenführungen sind nach vorheriger Absprache an jedem Wochentag möglich. Schon ungezählten Schulklassen aus Hamburg, dem Umland, ganz Deutschland und dem Ausland wurde hier manch unvergessene Geschichtsstunde präsentiert.

Eine schöne Woche wünscht die Stadtteilinitiative Hamm