Buchempfehlungen zur Hammer Geschichte

Die-laengste-Nacht

Liebe Hammerinnen und Hammer, liebe Freunde des Stadtteils,

die Geschichte unseres Stadtteiles, unserer Stadt und unseres Landes erfährt immer wieder Erinnerungen durch unsere Ausstellungen, Stadtteilrundgänge, Bunkerführungen und auch durch das monatliche Geschichtscafé. Doch darüber hinaus bieten wir auch literarisch die eine oder andere Publikation, die Ihr Interesse wecken könnte. 

So wollen wir in unserer Kolumne zwei Werke unter vielen Werken nennen. Das Buch „Die längste Nacht" enthält Berichte zum Hamburger Feuersturm von überlebenden Betroffenen aus den Stadtteilen Hamm, Hammerbrook, Rothenburgsort und Eilbek. Die Zeitzeugen berichten Berührendes und Erschütterndes aus den langen, nicht enden wollenden zwölf Stunden zwischen Mitternacht und Mittag des 28. Juli 1943, in denen sie die Zerstörung ihrer Heimat und den Tod in der Familie erleben mussten. 70 Jahre später ist so ein dokumentarisches Mosaik entstanden, das Erinnerung und Mahnung zugleich ist. 

Auf der anderen Seite empfehlen wir auch „Hamburg — Kurzgeschichten historisch und zum Schmunzeln", welches gleich in zwei Bänden bei uns erhältlich ist. Diese Hamburger Geschichten sind eine Zusammenstellung einzelner Artikel, die in der Zeitschrift „Der Hafen" erschienen sind. Die sehr positive Resonanz der Leser war der Anlass für diese Veröffentlichung. 

Auch Nicht-Hamburger haben immer wieder Freude beim Studieren vieler kleiner, wissenswerter Begebenheiten. Diese und weitere Schriften erhalten Sie im Stadtteilarchiv Hamm, Carl-Petersen-Straße 76, Hofzugang. Unsere Öffnungszeiten: dienstags 10 bis 12 Uhr und 17 bis 19 Uhr sowie donnerstag von 10 bis 12 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Eine schöne Woche wünscht die Stadtteilinitiative Hamm

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 25. April 2019